* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback






Goldene Zeiten brechen an

Ich prophezeie hiermit, dass Kinderarbeit in Zukunft wieder einen Mehrwert erthält. Ich möchte sogar fast noch einen Schritt weitergehen und behaupten, dass Kinderarbeit ein sehr festes und stehendes Standbein der deutschen Industrie werden kann – vielleicht sogar muss.

Wie uns allen aufs Höchste bewusst ist, nimmt die Kapazität der vorhandenen, fossilen Rohstoffe immer weiter ab. Natürlich steigt der Ölpreis nicht nur aus diesem Grund, Ölmultis mit kleinen Penissen zahlen pro Jahr Unsummen an Petrodollar, um ihre Prothesen am Leben zu erhalten. Irgendwie muss der Minderwertigkeitskomplex ja ausgeglichen werden. Mit schnellen und teuren Autos funktioniert es eben nicht. Sonst müssten diese Personengruppen ja nicht ständig neue und mehr Automobile heranschaffen.
Es ist aber nicht abzustreiten, dass der stetige Verbrauch der Rohstoffe zu einer Preiserhöhung führt. Angebot und Nachfrage, man kennt es.
Nun hätte die Forschung alle Zeit der Welt gehabt, ein bisschen intensiver in erneuerbare Energien zu schauen. Windkraft, Wasserkraft, alles keine neuen Geschichten, die noch nie erzählt worden wären. Wobei das mit dem Wasser auch so eine Sache ist. Der Wasserkreislauf ist nicht mehr als geschlossen anzusehen, da viele Amerikaner kostbarstes Wasser in ihren Pools bunkern. Man weiß ja auch nie so genau, wann der Dritte Weltkrieg endlich kommt und dann ist jedes Wasser in jedem Pool nicht nur Gold wert, sondern auch stinknormales silbernes Überleben. Auch Multiprojekte wie zum Beispiel Las Vegas wollen irgendwie versorgt sein und eine Stadt mitten in der Wüste verbraucht eben prozentual mehr Wasser, da soll keiner was gegen sagen, das ist eine Tatsache. Kennt man ja noch aus der Kinderzeit, eine Sandburg bauen frisst eben Wasser wie dicke Kinder fettiges Essen.
Nun hat aber insbesondere die deutsche Forschung im Nest gelegen, wie ein Siebenschläfer im gemachten. Verpennt haben wir die Supertechnologieindustrierevolution. Gerade Deutschland, das von Natur aus eher wenig mit Rohstoffen gesegnet ist, die auch irgendetwas können (Holz ist so ein oberlahmes Ding, damit lockt man niemanden hinterm Ofen vor. Außer man wirft zentnerweise Holz in den Ofen, dass es dahinter höllenheiß wird), hätte da früh auf den Zug aufspringen sollen bzw. den Zug selbst bauen – Stahl war ja immer schon eine typisch deutsche Charaktereigenschaft.

Was bleibt Deutschland nun also, nachdem die ganze Welt schon davongezogen ist? Auf diese zu Recht gestellte Frage gibt es nur eine einzige Antwort, die annähernd richtig sein kann:

KOHLE!

Ja, werter Leser, Sie lesen das hier ganz richtig. Die gute alte Kohle, als Arbeitsmaßnahme verteufeltes Subventionsprodukt, wird die Rettung der deutschen Nation und Wirtschaft werden. Wenn alle Stricke reißen, Erdöl den ganzen Ozean überflutet hat, die Sonne explodiert, der Wind aufhört zu wehen und das Wasser schließlich in allen amerikanischen Pools gefangen ist, dann, ja dann, wird STEINKOHLE unser aller Seelenheil. Unter deutschen Füßen liegt der Rohstoff der Zukunft begraben. Oftmals als archaisch und vorsintflutlich verpropagiert, kann deutsche Kohle was Erdöl nicht mehr kann: Zur Verfügung stehen.

Und genau an dieser Stelle kommt die, von mir hochgepriesene, Kinderarbeit ins Spiel. Oder haben Sie schon mal gehört, dass in die hinteren Stollen ein erwachsener Mann hineinpasst? Nicht umsonst wurden vor langer Zeit Kinder in die Stollen geschickt. Mit ihren kürzeren Körper kommen sie auch noch in die letzten Winkel der Flöze und können hier das neue schwarze Gold erwirtschaften. Dass Kinderarbeit abgeschafft wurde geht ja nur auf die damalige Militärpolitik unter Bismarck zurück, da die Kinder teilweise so deformiert waren, dass sie für den Militärdienst nicht mehr tauglich waren. Da sich China, Amerika, Iran und alle anderen Schurkenstaaten aber bald wegen einem Krieg um Wasser gegenseitig atomisieren werden, haben wir ein stehendes Heer mitnichten nötig, die Schweiz bekommen wir auch noch mit der linken Hand in den Griff.
Und dann werden Kinder wieder wichtiger werden. Der Intellektuelle stellt an dieser Stelle natürlich die Frage, warum man nicht einfach Kleinwüchsige zu Rate ziehen kann. Oder Pygmäen, da hätten wir ja einen ganzen Volksstamm, der perfekt für die Grubengraberei geeignet wäre. Pygmäen müssten sich auch nicht dauernd waschen. Was schwarz ist, kann nicht schwarz werden. Und da kann ich nur sagen: Sie Rassist! Schwarzarbeit, also ich meine Sklaverei ist ja nun schon lange verboten und deshalb MÜSSEN es deutsche Kinder sein. Kleinwüchsige stehen ja auch keine mehr zur Verfügung, da diese durch den Moloch Hollywood gejagt werden und dort Weihnachtselfen oder Hobbits oder Alf spielen müssen.

Das wird natürlich auch das Bildungsministerium freuen. Endlich sind Kinder wieder etwas wert und perspektivlose Jugendliche mit Migrationshintergrund oder Nationalsozialismus im Kopf haben endlich eine stupide Arbeit, bei der sie nicht zum Nachdenken kommen.

Es bleibt nur zu hoffen, dass es bald soweit ist.

15.5.10 17:36
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung